Bewegt von der Leitidee der zunehmenden internationalen Bildungs- und Forschungskooperation und von dem Glauben, dass die akademische und interkulturelle Interaktion und Wissens-/Erfahrungsweitergabe ein Gewinn ist, wurde die Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaftliche Fakultät der Türkisch-Deutschen Universität in Folge der türkisch-deutschen akademischen Partnerschaft ins Leben gerufen.

Die zu eröffnenden Studiengänge spiegeln dieses Verständnis wider und die  Studienpläne werden im Sinne dieser Zusammenarbeit sowie im Einklang mit dem Bologna-Prozess vorbereitet. An der Fakultät werden türkische und deutsche WissenschaftlerInnen Spezialisten ausbilden, die befähigt sind, die nationale und globale Themen und Herausforderungen in Wissenschaft und Wirtschaft mit einer breiten Wissensbasis zu bewältigen.

Durch ein breit angelegtes Studiums ergeben sich für die  AbsolventInnen der Fakultät vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Absolventen werden so ausgebildet, dass sie Verantwortung sowohl in den staatlichen Institutionen in der Türkei wie Zentralbank, DPT, Innenministerium, Außenministerium als auch im privaten Sektor übernehmen können. Die internationale Ausrichtung der Fakultät, die Türkisch-Deutsche Partnerschaft und der Aufbau von Fremdsprachenkompetenzen werden den AbsolventInnen auch Beschäftigungsmöglichkeiten im Ausland eröffnen.
 
Die Fakultät wird zugleich eine Institution sein, in deren Fachbereichen den Wissenschaftlern/innen die Möglichkeit angeboten wird wissenschaftliche Forschung zu betreiben.
Die Lehrsprache ist türkisch und deutsch. Die Ausbildungsdauer wird 4 Jahre (8 Semester) betragen. Für diejenigen, die nicht oder nicht genügend Deutsch können, werden in einem Vorbereitungsjahr die notwendigen sprachlichen Kenntnisse vermittelt. 
Neben den türkischen werden auch deutsche WissenschaftlerInnen beschäftigt, die Lehraufgaben übernehmen und an den akademischen Aktivitäten teilnehmen werden.
 

Aktualisiert 2013-05-08 11:28:14