Das Konsortium „Türkisch-Deutsche Universität“ (K-TDU) e.V. 
als Kooperationspartner der TDU
 
Eine starke Beziehung
 
Die deutsch-türkischen Beziehungen sind seit jeher geprägt durch eine besondere, breit gefächerte Verbundenheit. Diese Verbundenheit und der daraus resultierende Dialog zwischen beiden Ländern haben den Wunsch nach einer Institutionalisierung des positiven geistigen Klimas reifen lassen. Eine solche Institution sollte als gemeinsamer Ort der Kommunikation sowie des Gedanken- und Wissensaustausches des besseren Wissenschafts- und Kulturverstehens eingerichtet werden.
 
Die ideale Plattform 
 
Welche Institution aber ist besser für die Errichtung einer derartigen Plattform geeignet als eine Universität? Denn eine gemeinsame Hochschule kann nicht nur an die traditionell enge wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei anknüpfen. Das ist die Grundlage für eine noch engere Kooperation. 
 
Vor diesem Hintergrund und in diesem Geiste haben die Regierungen unserer beiden Länder im Mai 2008 die Gründungsvereinbarung der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) unterzeichnet.
 
 
Das besondere Profil
 
Die Türkisch-Deutsche Universität ist mit einem herausragenden Profil versehen
 
  • Exzellente deutsche und türkische Wissenschaftler entwickeln deutsch- und türkischsprachige Studienangebote. Dazu steht das Konsortium Türkisch-Deutsche Universität (K-TDU) e.V. der TDU als Partner zur Seite.
  • Die TDU wird die wissenschaftlichen Stärken beider Seiten verbinden, um Spitzenleistungen in Forschung und Lehre zu erbringen und die Entwicklung beider Länder mit Innovationen zu bereichern.
  • Deutsche Sprache, Studien- und Praxisaufenthalte in Deutschland und ein erheblicher Anteil an deutschem Lehrpersonal sind wichtige Bausteine für die Attraktivität der TDU. 
  • Durch die Beteiligung und Qualitätssicherung deutscher Partnerhochschulen als permanente Partner der TDU wird personelles und fachliches Know-how bilateral ausgetauscht.
  • Eine enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie beider Länder sowohl in der Forschung wie auch in der Ausbildung wird den wechselseitigen Transfer von Theorie und Praxis ermöglichen.
  • Die TDU wird zu einem Zentrum internationaler und interkultureller Begegnung in Lehre und Forschung. Als Plattform für den deutsch-türkischen Dialog weist die TDU für alle Fächer interkulturelle Dimensionen auf und baut gezielt und bevorzugt interdisziplinäre, binationale Studiengänge und Forschungsfelder auf, die synergetisch neue Wissensfelder erschließen und untereinander vernetzt werden können.
  • Exzellente Leistungen in Forschung und Lehre ermöglichen der TDU, sich im Wettbewerb mit den besten türkischen Universitäten  zu etablieren.
  • Die intensive Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie sorgt für einen wertvollen wechselseitigen Transfer von Theorie und Praxis.
  • Als Zentrum internationaler Begegnung und interkultureller Kompetenz in Forschung und Lehre wird die TDU neue Wissensfelder erschließen.
 
Eine wertvolle Partnerschaft
 
Dem Konsortium gehören 35 Mitgliedshochschulen und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) an. Die Regierungsvereinbarung sieht neben der TDU als staatliche Universität das Konsortium als deutschen Partner vor. Zusammen stehen sie für die Qualität und den Erfolg gemeinsamer Forschung und Lehre. Ein Beirat des Konsortiums mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft, Interkulturelles Management wird die TDU in ihrer Entwicklung begleiten.  
 
 
Die gemeinsame Sache
 
Frau Professor Dr. Rita Süssmuth, frühere Präsidentin des Deutschen Bundestags, steht als Präsidentin an der Spitze dieses Konsortiums. Der DAAD wurde auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Auswärtigen Amt (AA) mit der Koordinierung der Gründung der Türkisch-Deutschen Universität und der Umsetzung des Projekts beauftragt. Die Geschäftsstelle des Konsortiums ist im DAAD angesiedelt. Die Generalsekretärin des DAAD, Dr. Dorothea Rüland, ist die Vizepräsidentin des Konsortialvereins für Verwaltung und Finanzen. Herr Professor Dr. Izzet Furgac ist der Koordinator des deutschen Konsortiums an der TDU. 
 
 
Besondere Partner
 
Für die fünf Fakultäten und das Fremdsprachenzentrum steht der TDU eine deutsche Partnerhochschule federführend zur Seite. Jede dieser fünf federführenden Hochschulen und das Sprachenzentrum sind mit einem Vizepräsidenten im Präsidium des Konsortiums vertreten und kümmern sich gemeinsam mit den weiteren Konsortialhochschulen und den türkischen Partnern um den Aufbau und Entwicklung der betrauten Fakultät.
 
  • Federführung für die Rechtswissenschaften: Freie Universität Berlin (Prof. Dr. Philip Kunig)
  • Federführung für die Naturwissenschaften: Universität Potsdam (Prof. Dr. Robert Seckler)
  • Federführung für die Ingenieurwissenschaften: Technische Universität Berlin (Prof. Dr. Christian Thomsen)
  • Federführung für die Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften: Universität zu Köln (Prof. Dr. Wolfgang Wessels) in Kooperation mit der U Münster
  • Federführung für die Kultur- und Sozialwissenschaften: Universität Heidelberg (Prof. Dr. Vera Nünning)
  • Federführung für das Fremdsprachenzentrum: Universität Bielefeld (Prof. Dr. Uwe Koreik)
 
Der deutsche Kooperationsbeitrag wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert .
 

Gefördert durch

 

 

 

Mitglieder:
 
  1. FH Aachen
  5. ASH Berlin
  6. FU Berlin
  7. SRH Berlin
  8. TU Berlin
 
 
33. DAAD
34. Hochschule der Wirtschaft für Management Mannheim
35. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
36. Universität Hohenheim

 


Aktualisiert 2016-04-22 17:16:51